Tonkabohnen

Woher kommt die Tonkabohne?

Die Tonkabohne ist ein Baum des Primärregenwaldes, der eine Höhe von bis zu 30 Meter erreichen kann. Er ist in Venezuela beheimatet und hat sich über Jahrzehnte in Brasilien und bis nach Mittelamerika ausgebreitet. Der Kern der Frucht konnte sich aufgrund seiner intensiven Mandel-, Marzipan- und Vanillenoten in den letzten Jahren in der Foodgourmet-Szene durchsetzen.

Die indigene Bevölkerung Südamerikas nutzt Extrakte der Tonkabohnen schon seit langem als natürliches Heilmittel.

Was sind die Inhaltsstoffe?

Der Hauptinhaltsstoff ist Cumarin. Der sekundäre Pflanzenstoff ist ein bekannter Aroma- und Duftstoff, der unter anderem in Zimt steckt. Tonkabohnen haben mit 10 Prozent eine besonders hohe Konzentration an Cumarin. Nur Waldmeister bietet einen noch höheren Gehalt. Jedoch sind die genauen Inhaltsstoffe der Tonkabohne bisher wenig erforscht.

Tonkabohnen können bei folgenden Beschwerden helfen:

Husten
Übelkeit
(Ohren-)Schmerzen
Asthma
Muskelkater
Verspannungen
zur Stärkung des Herzens

Auch in der Aromatherapie sollen die hautfreundlichen ätherischen Öle der Tonkabohnen gegen Stress helfen. Sie werden hier zur Entspannung eingesetzt. Das Cumarin in Tonkabohnen soll außerdem die Serotoninproduktion im Körper anregen. Das hebt die Laune und kann Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Probleme reduzieren.

ACHTUNG: In zu hohen Dosen schaden Tonkabohnen möglicherweise der Gesundheit. Vor allem, wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum zu sich nehmen. Da Tonkabohnen üblicherweise nur als Gewürz verwenden werden, ist aber eine Überdosierung nahezu unmöglich.

Weitere wertvolle TIPPS erhalten Sie auf meinem Telegram-Kanal

https://t.me/gesundheit_wechseljahre

About the author

Claudia Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.